www.finnclass.at

Austrian Finn Class - News Blog

Rofi Pokal 2018 mit österreichischem Sieger

Am 25. und 26. August 2018 nahmen 37 Teilnehmer aus vier Nationen (Tschechien, Australien Deutschland, und Österreich) an der international ausgeschriebenen Schwerpunktregatta der olympischen Ein-Mann-Klasse Finn-Dinghy, teil.
Die 37 Boote wurden vom Wettfahrtleiter Gert Schmidleitner gestartet und hatten dann einen Kurs zwischen von circa 6,3km abzusegeln.
Am Samstag konnte aufgrund der Windverhältnisse trotz vier Startversuchen keine gültige Wettfahrt gesegelt werden.
Am Sonntag ermöglichte
relativ kräftiger Südwind drei Wettfahrten, das Minimum das für Vergabe der Preise und Titel notwendig ist. Die Teilnehmer kämpften anfangs gegen Regen und böigem Wind der leicht drehte und das Segeln taktisch schwierig machte.
Der Vorjahressieger Rudold Lidarik aus Tschechien verzeichnete in zwei der drei Wettfahrten jeweils einen Frühstart und hatte somit seine Chancen schnell vergeben. Um den Sieg kämpften zwei Veteranen der Finn-Klasse: Der mehrmalige Staatsmeister Michael Gubi (UYCMondsee) hatte den mehrmaligen Olympiateilnehmer (und natürlich auch Staatsmeister ) Johann Spitzauer zum Gegner. Die Führungen wechselten mehrmals doch in der
Gesamtwertung hatte Michael Gubi den Bug um drei Punkte klar voran. Gubi sicherte sich damit den Sieg der FinnTropyAttersee, ein Jahresanrecht auf den Rofi-Pokal und ein Anrecht auf den Landesverbandmeistertitel von Oberösterreich in der Finn-Klasse 2018.

Gesamtergebnis

Kammersee Schwerpunkt mit wenig Wind

Schönster Sommerwetter aber leider nur sehr wenig Luftbewegung.

14 Finnisten hatten am Samstag einen Badetag und mussten auch am Sonntag eine Weile warten.

Wir haben dann schließlich eine 'Wettfahrt' probiert und trotz etwas schwindliger Verhältnisse zu Ende gebracht.

Das Ergebnis findet ihr
hier:

Vielen Dank an die Veranstalter für ein gut organisiertes Wochenende, inklusive Schlepp zum UYCA damit die Boote nicht für 5 km Fahrt extra verladen werden mussten.

Gebrauchtmarkt

Gebrauchtmarkt auf www,finnclass,at


Es erreichen uns immer wieder Anfragen von Interessenten und Verkäufern die ein Boot suchen oder ihr Material hier zum Verkauf anbieten möchten. Wir helfen da gern zwischen den Parteien zu vermitteln können aber keinen echten Gebrauchtmarkt anbieten bei dem Käufer/Verkäufer direkt Inserate aufgeben. Auf unserer Facebook Seite ist das möglich.

Heute möchte ich eure Aufmerksamkeit auf 3 Verkaufsanzeigen von Engelbert Prutsch lenken:


Finn Devoti 2006 - € 5.985,-

Finn Devoti 2008 - € 6.990,-

Finn Devoti 2010 - € 8.450,-

Click for more details


IÖSTM Wolfgangsee

Bericht vom UYC Wolfgangsee:


Doppelsieg für den UYC Wolfgangsee bei der Finn-Staatsmeisterschaft 2018 am Wolfgangsee - Olympiacrack Florian Raudaschl holt Gold, Michael Luschan Silber.
Die Bedingungen waren herausfordernd und das Startfeld beachtlich. Rekordverdächtige 73 Finnsegler (aus 4 Nationen) matchten sich vom 22.-24.6.2018 vor St.Gilgen um die Österreichische Staatsmeisterschaft der olympischen Finnklasse. Gleich am Eröffnungstag trennte sich bei starken Westwinden (bis 6 Bft) die sprichwörtliche "Spreu vom Weizen".
Starke Böen, überraschende Winddreher und jede Menge Körpereinsatz waren für manchen Segler zu viel des Guten. Rund die Hälfte des Feldes musste w.o. geben, verpasste die Ziellinie oder kehrte frühzeitig in den Hafen zurück.
Es war die Zeit für die Routiniers der Szene, allen voran Florian Raudaschl (UYC Wolfangsee), die unter diesen selektiven Bedingungen den Ton angaben. Raudaschl hatte seinen Finn stets im Griff eröffnete den ersten Wettfahrtag mit 2 Wettfahrtsiegen und einem zweiten Platz in der 3. Wettfahrt. Diese gewann mit Uli Breuer ebenfalls ein erfahrener Finnsegler.
Der Deutsche Breuer, einer der besten deutschen Finnsegler, Mitglied des Nationalteams, war der Einzige, der Raudaschl richtig fordern konnte und stets auf Augenhöhe agierte.
Am Samstag wehte der Wind schwächer, aber weiter ordentlich und ermöglichte wieder die Teilnahme des restlichen Feldes. 3 weitere schöne, aber schwierige Wettfahrten kamen in die Wertung. Florian Raudaschl segelte mit den Plätzen 2-3-1 weiter souverän stark, genauso wie sein deutscher Countepart Breuer mit 3-1-2.
Das Zwischenergebnis nach dem zweiten Tag war - mangels Wind am Schlusstag - dann auch das knappe Endergebnis: Florian Raudaschl gewinnt mit einen Gesamtscore von 7 Punkten das "Finnduell", erneut die Österreichische Staatsmeisterschaft und verteidigt seinen Titel aus dem Vorjahr. Nur ein Punkt dahinter und Platz 2 für den Deutschen Uli Breuer. Bemerkenswert die konstant starke Leistung beiden Finnroutiniers, die bei einem Starterfeld von 73 Finnseglern! je einen 3.Platz (als schlechtes Resultat) streichen konnten. Platz 3 ging ebenfalls an einen Finnroutinier vom UYC Wolfgangsee.
Michael Luschan, als Finnsegler ebenfalls bereits mit olympischen Ehren bedacht, segelte ebenfalls gewohnt stark, gewann eine Wettfahrt und sicherte sich als zweitbester Österreicher Staatsmeisterschafts-SILBER. Bronze für Gerhard Weinreich (UYC Neufeldersee /Gesamtfünfter 5).
Fotos:
Raudaschl (AUT3)
Jede Menge Wind forderte die Finnsegler
Raudaschl (AUT3( im Kampf mit Breuer (GER707)
Luschan (vorne, nach Bronze im Vorjahr) diesmal mit SILBER
Ergebnisliste: http://www.uyc-wolfgangsee.at/…/results/results_finn2018.pdf

Bericht Süddeutsche Meisterschaft

Bericht Finn Cup Starnberger See und Süddeutsche Meisterschaft

Nachdem mein Boot nach der Rückkehr aus El Balis eh noch auf dem Doppelstocktrailer, gemeinsam mit Vatis Boot in Bergheim stand, habe mich ihm spontan angeschlossen, als er sich entschieden hat am Finn Cup am Starnberger See beim MRSV teilzunehmen.

Ankunft am Samstag früh bei schönstem Wetter in einem wirklich chilligen & gepflegten Yacht Club und freundliche Aufnahme durch unsere deutschen Finn Freunde. Die Wetter und Windvorhersage war eher schwammig und bis zum frühen Nachmittag war irgendwie keine ernstzunehmende Luftströmung zu erkennen. Die sehr kompetente Wettfahrtleiterin hat dann auch zunächst die Nerven bewahrt und uns erst auf die Bahn geschickt sich, als sich eine halbwegs stabile Brise aus Südwest etabliert hatte.

Die war dann auch gut genug um 2 Läufe am Samstag zu absolvieren. Es war durchaus knifflig bei etwas löchrigem und drehendem Wind aber es gab faire Verhältnisse.

Vati hat sich gut in Szene gesetzt und mit einem 4. und einem 1. Platz kam er dem Local Hero Peter Ganzert noch am nächsten. Erwähnenswert, weil immer wieder motivierend für die eigene Finn Karriere im Alter war Walter Mai auf Platz 3.

Der Berichtschreiber hat sich mit den Plätzen 7 und 5 noch auf den Gesamtzwischenrang 5 gerettet.

Während der Wettfahrten waren mehrere RIBs mit Wasserschiedsrichtern unterwegs und haben uns aufmerksam beobachtet. Es kam zu einer ganzen Reihe von Pfiffen und aufgeregt geschwenkten gelben Flaggen wegen angeblicher Vorstöße gegen Regel 42. Ausnahmslos alle, die ich persönlich beobachten konnte waren für mich nicht nachvollziehbar. Im persönlichen Gespräch an Land haben mir die Schiedsrichter allerdings sehr eloquent erklärt, dass sie eh alles richtig gemacht haben. Offenbar war ich aber mit meiner Meinung nicht allein und es gab dann am Abend endlose Diskussionen mit den Schiedsrichtern und den Veranstaltern über die Schiedsrichterleistung. Gekrönt von einer erbosten Abreise eines Teilnehmers unter Klageandrohungen gegen den Club und der Ankündigung das Finn zu verkaufen. Eigentlich entbehrlich und schade nach einem schönen Segeltag. Das Abendessen war erstklassig (griechisch) und verdient großes Lob.

Sonntag begann wieder mit schönem Wetter und Windverhältnissen die vor allen durch die Abwesenheit von Wind glänzten. Wir haben dann noch bis 13:30 gewartet und dann hat sich die Wettfahrtleitung gemeinsam mit den Veranstaltern entschlossen es bei den 2 Wettfahrten zu belassen. D.h. das Zwischenergebnis war auch das Endergebnis.

Zu finden hier:
https://manage2sail.com/de-DE/event/finn#!/results?classId=0ffe9a3b-1d55-48c9-b62a-1a1a78b2f784


Mir persönlich hat es sehr gut gefallen beim MRSV. Ein chilliger Club mit guter & freundlicher Gastronomie, fabelhafte Wettfahrtleitung. Absolut empfehlenswert.

Bernd, AUT 6